Boris Becker (33) und die Trennung von Ehefrau Barbara (33) – gab es etwa einen pikanten Grund?

Die englische Sonntags-Zeitung „News of the World" berichtet von einem unehelichen Kind.
Die dunkelhäutige Russin Angela Ermakowa (33) behauptet: „Becker ist der Vater meines Kindes."
Die kleine Anna, heute neun Monate alt, hat tatsächlich Ähnlichkeit mit Boris. Angeblich ist das süße Baby die Folge eines One-Night-Stands – in der Wäschekammer eines Londoner Restaurants. Tatsächlich?
Das süße Mädchen hat rote Haare, blaue Augen.
Die Mutter des Kindes ist die in London lebende Russin Angela Ermakowa (33). Damit man ihr glaubt, wolle sie jetzt einen Vaterschaftstest anstrengen. Miss Ermakowa: „Ich war nicht in der Lage, mit Boris eine Regelung zu treffen. Also habe ich keine andere Wahl, als vor Gericht zu ziehen."
Die kleine Anna sei das Ergebnis eines One-Night-Stands, gezeugt in der Wäschekammer des Londoner Restaurants „Nobu". Becker sei der einzige Mann zu diesem Zeitpunkt gewesen, mit dem sie ungeschützten Sex gehabt habe.
Kann man dieser Frau wirklich glauben?
„News of the World" zitiert einen anonymen Freund, der pikante Details der angeblichen Kurz-Affäre ausplaudert.
In der Met-Bar des Metropolitan Hotels an der feinen Park Lane hätten sie sich kennengelernt. Der Freund: „Dort sind immer jede Menge VIPs. Angela hat sich immer schick angezogen, Designer-Kleider natürlich. Sie liebte es einfach, von Bankern und Prominenten umgeben zu sein." Becker sei ihr zur Tür gefolgt, sie habe um ein Autogramm gebeten. Mehr wäre beim ersten Treffen nicht gewesen.
Anders schon das zweite Treffen. „Sie küssten sich leidenschaftlich auf der Treppe vor dem Restaurant und diesmal hat Becker sie nach der Telefonnummer gefragt", erzählt besagter Freund.
Beim dritten Treffen soll's dann passiert sein. „Sie standen auf der Treppe des Restaurants und Boris begann, sie zu küssen und zu umarmen. Dann fanden sie den offenen Abstellraum und Boris führte sie hinein", schreibt das Blatt.
Als sie schwanger war, habe Frau Ermakowa in Deutschland angerufen. Der Freund: „Sie hat auch mit Beckers Frau gesprochen und ihr gesagt, sie bekäme ein Baby von ihrem Mann. Seine Frau antwortete ihr, Fans würden immer wieder anrufen und irgendwelche lächerlichen Behauptungen aufstellen." Später soll Boris der Russin angeboten haben, einen Fonds für die kleine Anna einzurichten – vorausgesetzt die Mutter schweigt.
BILD fragte gestern beim Management von Boris nach. Antwort von PR-Berater Lübenoff: „Dazu geben wir keinen Kommentar."

Bild vom 11.12.2000